Kunstrecht

 „Gegensätze ziehen sich an“, Kunst und Recht stehen in einem Abhängigkeitsverhältnis zueinander.


Die Kunstfreiheit aus Art. 5 III GG kann nur zur Entfaltung gelangen, wenn sie rechtlich nicht eingeschränkt wird. Dies erfordert auch Rechtsschutz durch professionelle Beratung. Grundsätzlich ist die Kunstfreiheit kein gesetzlich einschränkbares Recht, es sei denn, es handelt sich um andere grundrechtlich geschützte Rechte, deren Schutz im Einzelfall die Kunstfreiheit überwiegt, den sogenannten verfassungsimmanenten Schranken. Oftmals entstehen dabei Konflikte z.B. mit dem Persönlichkeitsrecht. Das Kunst- und Urheberrechtsgesetz (KUG) schränkt zum Schutze des Persönlichkeitsrechtes die Kunstfreiheit ein.

Wir helfen Ihnen Lösungen auch für komplexe Sachverhalte zu finden.

Dabei unterstützen wir Sie insbesondere auf den folgenden Gebieten:


•    Urheberrechtsschutz an Kunstwerken
•    Verhandlungen von Nutzungsverträgen bei Urheberrechten
•    Gestaltungsmöglichkeiten bei der Künstlersozialabgabe
•    Galerie- und Künstlerverträge
•    Leih-, Ausstellungs-, Transport-, Kaufverträge
•    Ansprüche bei Verlusten, Beschädigungen und Fälschungen von Kunstwerken
•    Provenienzforschung (Eigentums- und Beweislastfragen)
•    Restitutionsfälle
•    Lizenzverträge
•    Unterstützung bei der Gründung von Stiftungen, Regelung der Erbfolge
•    Nationaler und internationaler Kulturgüterschutz